Rezension, Uncategorized

Rezension zu “Save Me” von Mona Kasten (01)

– unbezahlte WERBUNG – Verlinkungen, Markennennung, Rezensionsexemplar –

Übernommener Blogbeitrag von meinem alten Blog, daher gibt es keine Bilder!

Bibliographische Angaben

Originaltitel: Save Me
Autor: Mona Kasten
Erscheinungsdatum: 23.02.2018
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seiten: 416 Seiten
Weitere Infos: Einen Test sowie weitere Infos zur Trilogie findet ihr hier.

Reihe – Maxton Hall (Trilogie)

  1. Save Me
  2. Save You
  3. Save Us (erscheint am 31.08.2018)

Klappentext

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt.
Geld, Glamour, Luxus, Macht — all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß — etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James — und ihr Herz — schon bald keine andere Wahl …
(Quelle)

Erster Satz

Mein Leben ist in Farben unterteilt: … – Ruby

Meine Meinung

Das Cover ist dem Bastei Lübbe/ LYX Verlag unglaublich gut gelungen. Es hat schon von außen eine so glamouröse Ausstrahlung, dass es zum Klappentext (Geld, Luxus, Partys, Macht) super gut passt. Auch die Prägung und das das Buch so wundervoll glänzt ist einfach toll. Ein wahrer Augenschmaus!

Da der Klappentext schon einiges verrät, möchte ich momentan noch nicht näher auf die Geschichte eingehen. Daher springen wir direkt mal zu den Kapiteln. 😀 Die Kapitel sind mal aus der Sicht von Ruby und mal aus der Sicht von James geschrieben, manchmal ändert sich die Sicht aber auch während eines Kapitels. Trotzdem war es überhaupt nicht verwirrend, da zu Anfang immer der Namen des Protagonisten steht, der die Geschichte sodann aus der Ich-Perspektive erzählt. Die Länge der Kapitel waren super und ca. 10 bis 15 Seiten lang.

Sein Gesicht ist meinem so nah, dass ich kleine blaue Kristalle in seinen Augen sehe, außerdem den dunklen Rand um seine Iris. – Ruby

Unsere Protagonisten waren sehr eigen. Auf der einen Seite haben wir Ruby, die ordnungsliebend, perfektionistisch und zielstrebig ist. Sie weiß was sie will und hat nur ein Ziel: Oxford! Des Weiteren versucht sie ständig nicht negativ oder generell aufzufallen. Ich hatte einfach nur das Gefühl, dass sie sehr verklemmt und festgefahren ist und konnte mich zu Anfang überhaupt nicht mit ihr identifizieren. Ähnlich ging es mir auch mit James, den ich ebenso unsympathisch gefunden habe. Sportlich, gutaussehend, reich und sexy…muskulös… wie soll es anders sein? Allerdings denkt auch er, dass sein Reichtum alles regelt und kam sehr arrogant rüber. Daher war ich umso glücklicher, dass sich beide Protagonisten in der Geschichte noch zum positiven entwickelt haben.

Außerdem hat Mona Kasten tolle Nebencharaktere eingebaut, wie z.B. Rubys übergewichtige, modebloggende Schwester sowie James schwulen besten Freund. Ich finde es richtig toll, dass der Junge hier mal den schwulen besten Freund hat. Dann ist Rubys Vater auch noch querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl, was einfach mal was neues war, obwohl dies natürlich auch einem Klischee entspricht. Der typische Schicksalsschlag? Das müsst ihr selbst nachlesen.

Das Setting an der Maxton Hall war richtig toll und hat einen sofort in ein Gossip Girl Feeling versetzt, da es eine sehr angesehene Schule ist, die viele Reiche besuchen. Ruby hat einen sehr an Dan Humphrey erinnert und James ist für mich ein Nate Archibald. Ich denke das passt ganz gut. Der größte Teil der Geschichte spielt halt hier, aber auch die anderen Orte haben mir gut gefallen und wurde ausführlich und detailreich beschrieben. Es war aber dennoch nie zu viel.

In seinem Blick ist ein Feuer, dass sich in mich brennt und mir einen Schauer über meinen Körper jagt.

Dies ist mein 1. Buch von Mona Kasten und mit ihrem Schreibstil konnte sie mich auf jeden Fall überzeugen, ABER…

… die Story konnte es leider nicht so ganz. Ich fand den Verlauf toll, die Charaktere haben sich entwickelt, die Geschichte nahm ihren Lauf und war nicht allzu vorhersehbar. Trotzdem gab es ein paar Ungereimtheiten, was mir nicht ganz so gefallen hat. Zudem war es mal wieder etwas klischeehaft: Sie ist ein Mauerblümchen und er ist der “Hottest Man on Earth” und steht natürlich auf sie, weil er alle haben kann, aber sie nicht. Zu Anfang war ich daher sehr genervt vom Klischee, doch da die beiden eine starke Entwicklung durchmachen, konnte ich zum Ende hin mehr mit ihnen anfangen und mich sogar etwas in Ruby wiedererkennen. James hingegen habe ich einfach nie verstanden, aber das liegt vielleicht daran, dass er ein “Mann” ist.

Es wurde die ganze Zeit klar zwischen reichen Familien und dem Mittelstand unterschieden, was hier eine große Rolle spielt. Dadurch wurden natürlich auch wieder sehr viele Klischees bedient. Ich frage mich immer noch warum es beim Klappentext heißt: Sie kommen aus unterschiedlichen Welten. Und doch sind sie füreinander bestimmt. Hört sich super an, aber warum sie füreinander bestimmt sind, das weiß ich nach dem Buch immer noch nicht. Was der Titel mit dem Inhalt zu tun hat, ist mir auch noch nicht ganz schlüssig. Ich kann es mir zwar vorstellen, aber trotzdem finde ich es nicht ganz passend.

Der Schreibstil und das Setting haben begeistern können und auch die Nebencharaktere haben mir sehr gefallen. Daher ist man ziemlich schnell beim Lesen vorangekommen. Mona kann einfach unglaublich gut Gefühle rüberbringen und es gab schon wirklich tolle Stellen in der Geschichte. Besonders die richtig intensiven Liebesszenen haben mir besonders gut gefallen. Trotzdem hätte ich das Buch jederzeit Beiseite legen können, ohne den Drang zu haben es weiterlesen zu müssen. Ich mich schon auf die nächsten Bände, da ich noch mehr von der Geschichte erwarte und ich denke, dass Mona noch einige Überraschungen für uns parat hält.

Fazit

Toller Schreibstil, tolles Setting, aber leider zu viele Klischees! Empfehlenswert für alle, die mal wieder ein klein wenig Gossip Girl Feeling brauchen.

Vielen lieben Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eure Neni 

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

2 Gedanken zu „Rezension zu “Save Me” von Mona Kasten (01)“

  1. Ich bin am Überlegen, was ich nächsten Monat im Urlaub lesen soll und dachte dann schnell an Save Me, was ja schon seit einer ganzen Weile auf der Bestsellerliste steht. Jetzt habe ich mir deine Rezi und den Booktalk dazu durchgelesen und freue mich drauf 🙂 ich lese ja schon einiges aus dem Genre, deswegen ist mein Klischee-Empfinden schon recht abgestumpft…zum Glück ;D Die Nebencharaktere klingen mal abwechslungsreich und Gossip-Girl-Feeling hört sich auch gut an! 🙂 mal schauen, ob es mich mehr überzeugen kann als dich. Jetzt bin ich wenigstens auf eventuelle Enttäuschungen vorbereitet, danke für deine ehrliche Meinung! 🙂

    1. Hey meine Liebe,
      du hast dir den Booktalk durchgelesen? Dann hast du dich aber echt gespoilert! 😀 Stört dich das gar nicht? 🙂
      Ich muss aber sagen, dass die Reihe wohl nicht vielversprechend weitergeht, aber da dein Klischee-Empfinden abgestumpft ist, könnte es natürlich sein, dass es dir sehr zusagt. Ich habe die Reihe leider nach dem 2. Band abgebrochen, weil ich es gar nicht mehr gut fand. Aber ich lese ja auch nicht sehr viel in dem Genre und vielleicht ist es auch einfach nicht meins. 😀
      Ich bin gespannt wie es dir gefallen wird und wünsche dir jetzt schon einmal einen schönen Urlaub!
      Viele liebe Grüße
      Neni <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu