Rezension

Rezension zu “Palace of Glass: Die Wächterin” von C. E. Bernard (01)

unbezahlte WERBUNG – Ich verlinke und nenne den Verlag, die Autorin und es handelt sich um ein Rezensionsexemplar

Übernommener Blogbeitrag von meinem alten Blog, daher gibt es keine Bilder!

Ich werde diese Regel jetzt brechen.

Bibliographische Angaben

Titel: Palace of Glass: Die Wächterin
Originaltitel: Touch That Fire (Rea 1)
Autorin: C. E. Bernard
Erscheinungsdatum: 19.03.2018
Verlag: Penhaligon
Genre: Fantasy
Seiten: 416 Seiten

Reihe – Palace Saga (Trilogie)

  1. Palace of Glass: Die Wächterin
  2. Palace of Silk: Die Verräterin (erscheint am 29.05.2018)
  3. Palace of Fire: Die Kämpferin (erscheint am 23.07.2018)

Klappentext

Stellen Sie sich vor… 
London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Erster Satz

Keinerlei Berührung.

Meine Meinung

Rea ist eine Faustkämpferin und kämpft ohne Handschuhe, allerdings in einer Welt, in der das Berühren anderer unter Strafe steht. Daher sind ihre Kämpfe auch illegal. Denn durch Berührung können bestimmte Menschen die Gedanken anderer manipulieren. Die Geschichte spielt in einem zukünftigen London, wo Rea zusammen mit ihrem Bruder Liam lebt. Doch sie fühlt sich beobachtet, bekommt mysteriöse Nachrichten und dann, steht auf einmal die königliche Garde vor ihr und möchte sie mitnehmen…allerdings nicht wegen ihrer illegalen Kämpfe.

Klingt das nicht schon mega spannend? Habe es extra versucht mit viel Spannung rüber zubringen!

Das Cover finde ich nicht ganz so schön. Die Buchrücken und Cover ergeben zwar ein Bild, wenn alle 3 Teile nebeneinander stehen, aber so richtig flasht mich das Cover nicht. Aber hässlich ist es auch nicht. Es ist eher dezent, denn obwohl dort nicht viel los ist, hat es durch das rote Band dennoch meine Aufmerksamkeit auf sich gelenkt.

Dies ist mein erstes Buch von C. E. Bernard und der Einstieg in die Geschichte war nicht ganz so einfach für mich. Es lag nicht an den Schreibstil, der im Übrigen wunderbar ist, sondern an den vielen Infos, die man erst einmal verdauen musste. Innerhalb von ca. 50 Seiten wurde einem die Welt erklärt, was auf der einen Seite wunderbar ist, aber auf der anderen sind dies auch viele Infos auf einmal. Zu Anfang ging es daher eher langsamer mit dem Lesen voran, aber es wurde besser, sodass man ab einer gewissen Stelle einfach nur noch durch die Seiten flog. 

Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen. Sie waren alle so unterschiedlich und besonders die Charaktere am Hof des Königs habe ich (teilweise) ins Herz geschlossen. Rea ist eine wirklich starke Persönlichkeit, die schon einiges grausames durchmachen musste und das merkt man auch an dem wie sie handelt immer wieder. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Rea geschrieben, was auch aufgrund ihrer „Gabe“ auch wirklich wichtig war und mir so einen sehr guten Einblick gewährt hat.

Das sollte mir eigentlich Angst machen, was es auch tut, aber mir schießt zudem noch ein ganz anderer Gedanke durch den Kopf: Bleibt die Welt, wie sie ist, kann ich nur verlieren.

Das Setting war mega! Die Welt in der das ganze spielt ist unglaublich toll ausgearbeitet. Es ist ein London in der Zukunft (würde ich jetzt mal sagen), die Menschen dürfen sich nicht berühren, außer zu Fortpflanzungszwecken, und tragen Roben, die teilweise alles bedecken, außer deren Gesicht. Zudem ist es unglaublich wichtig Handschuhe zu tragen, damit man bloß niemand anderen berührt. Das ganze Worldbuilding ist irgendwie total komplex, sodass ich es wirklich nicht wiedergeben kann, außer, wenn ich hier einen halben Roman schreibe. Irgendwie dachte ich manchmal, dass es in der Vergangenheit spielt und dann, kam auf einmal ein Handy oder Tablet vor, sodass ich mich wieder neu sortieren musste, weil es ja doch in der Zukunft spielt. Das hat mich zu Anfang etwas verwirrt.

Die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn der Einstieg nicht ganz so einfach war. Zum Glück wurde es aber immer und immer spannender. Als Rea in den Palast kam und man dort auf etliche andere Charaktere und ihre Vergangenheit trifft, war es mega gut! Die Geschichte war spannend, traurig, mystisch, grausam und hat teilweise wirklich ein riesen Gefühlschaos hinterlassen. Das Ende war für mich leicht vorhersehbar, allerdings bin ich selbst nicht auf den genauen Ablauf gekommen. Da mir das Ende aber sehr gefallen hat und ich wirklich gespannt bin, wie es nun mit Rea weitergeht, werde ich auf jeden Fall zum nächsten Band greifen!

Fazit

Eine wirklich spannende und außergewöhnliche Geschichte über ein Mädchen mit einer besonderen Gabe und einer grausamen Vergangenheit. Diese Welt hat mich einfach nur geflasht!

Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und dem penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eure Neni 

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu