Fantasy, Jugendbuch, Rezension

Rezension zu “Magisterium – Die silberne Maske” von Holly Black & Cassandra Clare (04)

– unbezahlte WERBUNG: Verlinkungen, Rezensionsexemplar, Markennennung/-erkennung –

Übernommener Blogbeitrag von meinem alten Blog, daher gibt es keine Bilder o. alte Kommentare!

ACHTUNG! Diese Rezension enthält SPOILER zu den vorherigen Bänden!

Bibliographische Angaben

Titel: Magisterium – Die silberne Maske
Originaltitel: Magisterium – the silver mask
Autorinnen: Holly Black & Cassandra Clare
Erscheinungsdatum:
26.01.2018
Verlag: One Verlag
Genre: Jugendbuch/ Fantasy
Seiten: 253

Reihe – Magisterium (Pentalogie/ Fünfteiler)

  1. Magisterium – Der Weg ins Labyrinth
  2. Magisterium – Der kupferne Handschuh
  3. Magisterium – Der Schlüssel aus Bronze
  4. Magisterium – Die silberne Maske
  5. Magisterium – Der goldene Turm (erscheint vsl. 28.02.2018)

Klappentext

Band 4 der Bestseller-Reihe.
Callum und Tamara haben einen schrecklichen Verlust erlitten. Sie wissen zwar endlich, wer im Magisterium ihr Gegenspieler ist. Aber sie können sich nicht sicher sein, wer sich im Kampf auf ihre Seite schlagen wird. Während sich die Kräfte des Bösen weiter im Hintergrund sammeln, gerät Callum immer stärker in eine Zwickmühle. Da er das Erbe des Feindes des Todes in sich trägt, könnte er dessen dunkle Gabe nutzen und für sich und seine Freunde geliebte Menschen vom Tod zurück ins Leben holen. Doch welchen Preis muss er zahlen, wenn er sich wirklich mit dem Bösen einlässt?
(Quelle: Bastei Lübbe)

Erster Satz

So hatte Call sich das Leben im Gefängnis nicht vorgestellt.

Meine Meinung

Das Cover ist wieder einmal unglaublich gut gelungen. Ich liebe es einfach total. Das die silberne Maske abgebildet ist sowie Ketten, Schmetterlinge, Fledermäuse, etc. finde ich richtig cool gemacht. Auch das der Buchschnitt diesmal rot ist passt super zu den anderen Bänden. Ich bin also mit dem Cover mal wieder seeeehr zufrieden.

Nachdem alle denken, dass Call Aaron getötet hat, befindet dieser sich im Panoptikum, einem Gefängnis. Keiner will Callum glauben, das er nicht der Mörder von Aaron ist und somit sitzt er dort tagein tagaus. Doch eines Tages bekommt er Besuch und zwar von seinen Freunden, unter anderem Jasper und Tamara, die Call aus dem Gefängnis befreien. Was danach alles geschieht, hätte ich mir selbst nicht besser ausdenken können. Wird er jemanden vom Tod zurück ins Leben holen oder doch gar auf die Seite des Bösen wechseln? Das verrate ich euch nicht, denn dafür müsst ihr das Buch lesen.

Der Schreibstil von Holly Black und Cassandra Clare ist mal wieder sehr spannend und fesselnd, wie wir es bereits aus den vorherigen Bänden kennen. Ich bin immer wieder begeistert, wie die beiden Damen mich immer wieder packen. Es war wieder eine so spannende Geschichte. Aber dazu später mehr.

Trotz allem fiel mir der Einstieg gar nicht so leicht und ich war unglaublich dankbar, dass ab und an ein paar “Erklärungen” zu den Figuren usw. kam, da ich den 2. und 3. Band im Janaur 2017 gelesen habe.  Leider konnte ich mich an kaum etwas erinnern und hatte auch vergessen, dass Aaron ja tot ist. Ich weiß auch nicht warum?

“Das Essen der Bösen ist sowas von gut” – Call

Die Charaktere die wir bereits kennen, sind natürlich jeder für sich einfach besonders. Da gibt es natürlich Call, der weiterhin im Zwiespalt mit sich selbst steht, da er nicht böse sein möchte, aber dennoch die Seele von Constantine Madden, dem Feind des Todes, in sich trägt. Tamara, die einfach wunderschön und intelligent ist, ist natürlich ebenso dabei wie Jasper. Aber auch viele weitere Charaktere erwarten uns in dieser Geschichte.

Das Setting fand ich dieses Mal nicht ganz so magisch, da wir hier zu Anfang das Gefängnis haben und wir nach dem Ausbruch einen neuen – uns noch nicht bekannten – Ort entdecken. Da Callum nicht zurück ins Magisterium kann, da ihn alle für einen Mörder halten, fehlt mir hier das magische am Setting, was wir sonst immer hatten. Die Umgebung ist eher düsterer geworden, genauso wie die Geschichte.

Er hatte Constantine Madden als den Feind des Todes kennengelernt, der am Tod seiner Mutter schuld war, das Ungeheuer, mit dem das Präsidium lieber einen Waffenstillstand schloss, als einen weiteren Krieg zu riskieren, doch das hier übertraf in seiner Abscheulichkeit alles.

Die Story war in diesem Buch voller unerwarteter Wendungen. Ich hatte wirklich so viele Therorien und wirklich keine hat je zugetroffen! Es war einfach richtig krass stellenweise. Die Geschichte wird düster, grausam, man bekommt ein richtig komisches Gefühl im Bauch, da man komplett mit Call mitfühlt. Ich weiß gar nicht was ich zur Story sagen kann, ohne das ich euch spoiler. Es passieren richtig viele Dinge, Charaktere kommen und gehen und die Liebe kommt in diesem Band auch nicht zu kurz. Dazu gibt es noch eine große Portion Spannung!

Leider war mir das Buch aber zu kurz. Ich hätte gerne noch mehr Zeit mit Call verbracht und am liebsten wüsste ich natürlichs schon wie es weitergeht. 😉

Jetzt heißt es leider wieder lange warten bis wir endlich den letzten Teil der Magisterium Reihe lesen können und ich bin so gespannt wie dieser heißt und welche Farbe er im deutschen bekommt!

Fazit

Auch wenn die vorherigen Bände vielleicht etwas schwächer waren, hat dieser für mich alles wieder rausgehauen. Mich hat Call wieder total mitgerissen!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag und der Lesejury für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni 

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu