Uncategorized

Rezension zu “Liebes Kind” von Romy Hausmann

– unbezahlte WERBUNG: Verlinkungen, Rezensionsexemplar, Markennennung/-erkennung –

 “… Meine Mama sagt, Gott ist ein Monster.” – Hannah

Bibliographische Angaben

Originaltitel: Liebes Kind
Autorin: Romy Hausmann
Erscheinungsdatum: 28.02.2019
Verlag: dtv
Genre: Thriller
Seiten: 432

Reihe – Einzelband

Klappentext

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt.
(Quelle: dtv)

Erster Satz

Am ersten Tag verliere ich mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, dass mich das Cover nicht gleich angesprochen hat. Ich bin eher durch das Takeover des Instagram Kanals vom dtv Verlag von Romy Hausmann auf das Buch aufmerksam geworden. Ich fand sie super sympatisch und hatte natürlich schon vorab viel gutes über die Geschichte gehört. 🙂

Der Schreibstil von Romy Hausmann war unfassbar fesselnd. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch verschlungen! Wir erleben die Geschichte aus 3 verschiedenen Sichtweisen in der Ich-Perspektive. Es geht hier um die Sicht von Lena, die Verschwundene, Hannah, Lenas Tochter, und Matthias, Lenas Vater. Diese verschiedenen Sichtweisen haben für ein unglaublich spannendes Leseerlebnis gesort. So hatte man Einblicke in die Gefülhe der Betroffenen, des Angehörigen und der Tochter, die kein anderes Leben kennt als das eingesperrt in der Hütte.

Er macht den Tag und die Nacht. Wie Gott.

Die Protagonisten waren mir nicht alle unbedingt sympathisch und das sollten sie (glaube ich) auch nicht sein. Für mich hatten sie allesamt undurchschaubares. Ich wusste nicht, wem ich trauen konnte und wem nicht. Dennoch habe ich mit Lena, Hannah und Matthias mitgefühlt und besonders Hannah hat mich fasziniert. Sie ist ganz anders als andere Kinder in ihrem Alter und hat ganz sonderbare Gedankengänge, die mich umgehauen haben. Insbesondere ihre Sichtweise fand ich immer wieder spannend, denn Hannah hat eine ganz besondere Sicht auf die Dinge. 😉

Die Handlung hat mir sehr gefallen. Ich mochte die unerwarteten Wendungen! Ich habe mir den Verlauf der Geschichte allerdings anders vorgestellt. Ja, im Klappentext steht “Dieser Thriller beginnt, wo andere enden“, aber das es so aufgebaut ist, wie es nunmal ist (ich möchte nicht spoilern) habe ich nicht erwartet, sodass ich ein wenig “enttäuscht” war. Ich hätte gern noch mehr Details gehabt, was genau alles in der Hütte mit Lena geschehen ist. Das ist mein einziger Kritikpunkt! Ich hatte zwar ein beengendes Gefühl während des Lesens, aber der krasse Schockmoment, den ich irgendwie erwartet habe, blieb aus. Das fand ich ein wenig schade, denn genau diese Szenen waren so schockierend. Trotzdem konnte mich die Handlung fesseln und der Spannungsbogen ging stetig aufwärts!

Meine Mama und ich, wir hatten ein Geheimnis. – Hannah

Das Buch ist übrigens nicht in typische Kapitel eingeteilt. Es gibt einfach Abschnitte, welche mit den Namen der Protagonisten versehenen sind, welche für mich dann auch immer gleihzeitig ein Kapitel dargestellt haben. Mehr nicht! Das hat super zur Geschichte gepasst und hat mir ein besonderes Feeling während des Lesens gegeben. 🙂 Zudem werden auch immer wieder Zeitungsausschnitte bzw. Artikel abgebildet, was uns eigentlich noch eine zusätzliche Sichtweise beschert und zwar die des Außenstehenden.

Fazit

Mich konnte Liebes Kind überzeugen! Ich war gefesselt von der düsteren Grundstimmung, der spannenden Handlung und den undurchschaubaren Charakteren. Zudem ist der Schreibtstil von Romy Hausmann süchtigmachend!

Vielen lieben Dank an den dtv Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni 


Die Besprechung wurde ebenfalls auf den nachfolgenden Plattformen veröffentlicht: Lovelybooks | Goodreads | Lesejury | Amazon

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu