Fantasy, Jugendbuch, Rezension, Uncategorized

Rezension zu “Emily Bones: Die Stadt der Geister” von Gesa Schwartz

– unbezahlte WERBUNG: Verlinkungen, Rezensionsexemplar, Markennennung/-erkennung –

Und mit jedem Blick in die Schatten konnte sie sich weniger gegen die Furcht wehren, die mit eisigen Klauen nach ihr griff.

Screenshot_2018-07-09-12-33-54-1

Bibliographische Angaben

Titel/ Originaltitel: Emily Bones
Autorin: Gesa Schwartz

Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)
Erscheinungsdatum: 17.07.2018
Seiten: 448
Genre: Kinderbuch (ab 10 Jahre), Urban-Fantasy

Reihe – Einzelband

Klappentext

Ein Schmöker mit atmosphärischem Setting und eine Geschichte, die Tim Burton verfilmen würde

Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte …
(Quelle)

Erster Satz

Es war die Dunkelheit, die Emily weckte.

Meine Meinung

Erst einmal muss ich einfach loswerden, dass das Cover mir unglaublich gut gefällt. Mittlerweile habe ich es bereits als Printausgabe gesichtet und was soll ich sagen? Es glänzt unglaublich schön! Ich denke, dass allein das Cover und der Klappentext nicht nur jüngere anspricht, sondern auch Erwachsene (wie mich).

Die 13-jährige Emily wacht eines Nachts in einem Sarg auf. Sie denkt zuerst, dass ihre beste Freundin Lisa sie mal wieder reingelegt hat, da sich beide gegenseitig oft Streiche spielen, und hält dies für einen ziemlich fiesen Scherz. Doch schnell bemerkt Emily, dass sie sich in einer anderen Welt mit Geistern, Skeletten und anderen Wesen befindet und sie selbst ebenfalls ein Geist ist. Allerdings möchte Emily das nicht war haben, denn sie ist auch nicht eines natürlichen Todes gestorben und ein Teil ihres Lebens steckt noch in ihr. Sie will und kann nicht loslassen und daher versucht sie sich ihr Leben zurückzuholen und macht Jagd auf ihren Mörder. Wie genau alles miteinerander zusammenhängt, dass müsst ihr selbst nachlesen. 😉

Der Marmor glänzte in Cosimos Licht und darauf stand, in goldenen Lettern und mit einer geschwungenen Rose über dem ersten Buchstaben, ihr Name: Emily Bones.

Das Buch hat nummerierte Kapitel, neben welchen mal eine Fledermaus oder auch Spinnenweben abgebildet sind. Wie lang ein Kapitel ungefähr ist, kann ich nur schätzen, da ich es als E-Book gelesen habe. Ich denke aber, dass es ca. 20 Seiten waren.

Der poetische und bildhafte Schreibstil von Gesa Schwartz hat mir wieder einmal den Atem geraubt. Ich liebe es, wie sie die Umgebung beschreibt oder auch Gefühle versucht zu vermitteln. Ihre Geschichten sind immer etwas düster, haben Tiefe und einen oder auch mehrere Gänsehautmomente. Manchmal ist es auch etwas wirr in meinem Kopf gewesen, da ich versucht habe, mir alles so genau wie möglich vorzustellen. Von der Handlung war aber alles klar und somit hat mich dies in keinster Weise gestört.

Emily ist eine tolle Protagonistin, die mir von Anfang an sympatisch war. Sie liebt Halloween, spielt gerne Streiche und hat einen tollen Humor, was man direkt zum Anfang der Geschichte erfährt. Was mir besonders gefallen hat ist ihre Entwicklung. Von der unsicheren Emily zu Anfang des Buches war am Ende nichts mehr zu spüren. Sie hat einfach Kampfgeist und lässt sich nicht unterkriegen. Sowas gefällt mir und ich finde, dass gerade in Kinderbüchern gezeigt wird, dass man sich nicht unterkriegen lassen sollte und es sich lohnt zu kämpfen. Neben Emily tauchen auch ganz tolle Nebencharaktere auf, welche man ebenfalls sofort ins Herz schließt.

Er schrieb nicht mit Tinte, das war Emily klar, und sie roch ihn wieder: den metallischen Duft von frischem Blut.

Des Weiteren bin ich auch ein Fan des Settings. Die Autorin hat sich mit dem Friedhof Père Lachaise in Paris (einer der meistbesuchten Stätten in Paris und zudem auch noch der größte Friedhof) eine tolle Kulisse ausgesucht. Der Friedhof (ihr müsst ihn mal googlen) sieht wunderschön aus. Das Worldbuilding ist Gesa Schwartz auch hier wieder super gelungen.

Natürlich erwarten euch in der Geschichte unerwartete Wendungen. Für die wurde ausreichend gesorgt. Gesa Schwartz konnte mich mit ihrer Geschichte mal wieder überzeugen und lädt uns zu einem spannenden Abenteuer ein. Es gibt einen Plot und zum Glück keinen Cliffhanger, da es sich um einen Einzelband handelt.

Fazit

Eine fantasievolle Geschichte, welche mich komplett überzeugen konnte. Tolle Handlung, tolle Protagonistin, liebenswerte Nebencharaktere und ein grandioser Schreibstil machen das Buch zu etwas besonderem. Ich kann dieses Buch nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen empfehlen.

Vielen lieben Dank an den Thienemann Esslinger Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni 


Die Besprechung wurde ebenfalls auf den nachfolgenden Plattformen veröffentlicht: Lovelybooks | Goodreads | Lesejury | Amazon | NetGalley

Weitere Titel von Gesa Schwartz, welche ich auf meinem Blog besprochen habe:
Scherben der Dunkelheit

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu