Fantasy, Jugendbuch, Rezension, Uncategorized

Rezension zu “Elian und Lira – Das wilde Herz der See” von Alexandra Christo

– unbezahlte WERBUNG: Verlinkungen, Rezensionsexemplar, Markennennung/-erkennung –

 Herzen bedeuten Macht, und wenn es etwas gibt, was mein Volk mehr schätzt als das Meer, dann ist es Macht. – Lira

Screenshot_2018-08-02-23-06-33-1

Bibliographische Angaben

Titel: Elian und Lira – Das wilde Herz der See
Originaltitel:
To Kill a Kingdom

Autorin: Alexandra Christo
Übersetzt von: Petra Koob-Pawis

Erscheinungsdatum: 20.07.2018
Verlag: dtv
Genre: High-Fantasy/ Düstere Fantasy/ Jugendbuch
Seiten: 384
Buchspezial des dtv Verlages

Reihe – Einzelband

Klappentext

Eine Fantasywelt, so betörend wie ein Sirenenlied – düster, romantisch und voller Sogkraft

Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.
(Quelle)

Erster Satz

Ich habe ein Herz für jedes Jahr meines Lebens. – Lira

Meine Meinung

Lira ist eine Sirene und eine Prinzessin, die Tochter der Meereskönigin. Die Sirenen sammeln für jedes ihrer Lebensjahre an ihrem Geburtstag ein Herz, welches sie den Menschen aus der Brust reißen. Sollten die Sirenen noch zu jung sind, kümmern sich deren Mütter darum. Lira besitzt bereits 17 Herzen, doch nicht von irgendwelchen Menschen. Es sind Herzen von Prinzen aller Art, daher nennet man sie unter Menschen auch Fluch der Prinzen. Als Lira eines Tages ein Herz herausreißt, dies aber nicht an ihrem Geburtstag macht, fühlt die Meereskönigin sich angegriffen, da Lira sich nicht an ihre Regeln hält. Zur Strafe verwandelt sie Lira in einen Menschen, genau die Wesen, die von den Sirenen am meisten verabscheut werden. Sie soll in diesem “Zustand” das Herz von Prinz Elian herausreißen und der Königin übergeben. Denn Prinz Elian ist ein Piratenprinz welcher mit seiner Mannschaft Sirenen jagt und besonders auf eine hat er es abgesehen: auf den Fluch der Prinzen. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Meer fischt, ahnt er nicht, wen er sich da auf das Schiff geholt hat.

In einer einzigen Bewegung stoße ich meine Faust durch die Brust des Prinzen und reiße sein Herz heraus. – Lira

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive der beiden Hauptcharaktere Elian und Lira erzählt. Kapitelweise erfahren wir von den beiden die Geschichte aus ihrer Sicht, sodass meinen einen tollen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt bekommt. Mir hat es besonders gut gefallen, dass die Schriftart je nach Perspektive gewechselt hat. Eine wirklich tolle Idee und etwas besonderes.

Alexandra Christo konnte mich mit ihrem Schreibstil sehr mitreißen und hat mich in die Welt von Piraten und Sirenen entführt. Ihre bildhafte und manchmal harte und düstere Art zu schreiben hat mich komplett in die Welt von Elian und Lira eintauchen lassen. 

Lira ist für mich ein ganz besonderer Charakter und das nicht nur, weil sie eine Sirene/ Prinzessin ist. Von Zuhause aus hat sie immer die Peitsche bekommen anstatt Zuckerbrot und wird von ihrer Mutter immer nur abgelehnt und nieder gemacht. Egal was sie tut, sie wird nie gut genug sein. Dies und viele andere Dinge haben sie immer härter werden lassen. In Ihren Kreisen gibt es weder Freundschaft, noch Liebe. Sie ist eiskalt, brutal. Dennoch hat sie es geschafft mir immer sympatischer zu werden. Zu allererst war ich von ihrem Äußeren fasziniert und ihrer Art, wie sie diesen ganzen Hass aushält. Lira hat rotes Haar, ihr linkes Auge ist ebenfalls rot und das rechte hat die Farbe des Meeres aus dem sie stammt. Ihre Wimpern bestehen aus Eisbergsplittern und ihre Lippen sind so rot wie das Blut der Seeleute, ihre Flosse orange. Hört sich das nicht großartig an?! Ein wenig erinnert sie an Arielle, allerdings nur, aufgrund des roten Haares und der bleichen Haut, aber charakterlich ist sie definitiv eine ganz andere. 

Männer wie Torik – gute Männer – sehen, was diese Kreaturen sein könnten: Frauen und Mädchen, Mütter und Töchter. Aber ich sehe nur, was sie sind: Scheusale und Ungeheuer, Bestien und Teufelinnen. – Elian

Elian ist ein Prinz, ein Piratenprinz. Allerdings mehr Pirat als Prinz! Er hat überhaupt keine Lust auf sein Zuhause und sein Königreich, wo er in einer der größten aus purem Gold gemachten Pyramide lebt, möchte nicht regieren und auch nicht König werden.  Elian hat sein Herz ganz der Jagd nach Sirenen verschrieben und ist dabei unerbittlich. Und das nicht ohne Grund. Sein größter Wunsch ist es den Fluch der Prinzen zu fangen und zu töten, doch warum das so ist, dass müsst ihr natürlich selbst nachlesen! Doch das Sirenenjagen verheimlicht er seiner Familie. Sie wissen nicht was er und seine Mannschaft auf der Saad, seinem Schiff, tun und denken, dass er einfach die Welt entdecken möchte.

Die Meereskönigin ist unfassbar grausam und von der Beschreibung her ähnelt sie sehr Ursula von Arielle. Sie ist halb Krake und hat rote Augen und einen Dreizack. Ziemlich cool oder? Ja, man kann diese Vergleiche mit Arielle natürlich ziehen, aber man muss es nicht. Eigentlich fällt es einem beim Lesen nicht sonderlich auf.

Alexandra Christo hat wirklich ganz besondere Charaktere und auch Nebencharaktere erschaffen.

Jetzt zählt nur dies: ich, mein Schiff und ein Mädchen mit einem großen, weiten Ozean in den Augen. – Elian 

Die Art wie die Sirenen jagen und auch die Beschreibung des Ortes an dem sie Leben war unglaublich faszinierend. Ich bin immer noch hin und weg von dem Worldbuilding. Auch die Königreiche wie Midas, in welchem fast alles aus purem Gold ist (Königreich von Elian), haben mir sehr gefallen. Auch der Spannungsbogen ging stetig bergauf und das Ende hat mich besonders mitgerissen. Einen Plot oder Cliffhanger gibt es nicht, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Bis zur letzten Seite war ich gefesselt!

Wie Elian und Lira miteinander umgehen, während sie sich immer besser kennenlernen hat mir gut gefallen. Ich fand die schnippischen Antworten und neckenden Andeutungen der beiden super unterhaltsam. Eine wahre Hassliebe, aber nicht auf zerstörerischer Art und Weise, sondern liebevoll, auch wenn dies zunächst nicht so den Anschein hat. Lira hat einfach so trockene Antworten gegeben oder Fragen gestellt, die mich wirklich haben schmunzeln lassen. Die Liebesgeschichte war aber nie schnulzig oder hat überhand genommen. Es stehen wirklich andere Dinge im Vordergrund. Auch die Nebencharaktere haben die eigentlich sehr harte und brutale Geschichte aufgelockert und somit ebenfalls für Unterhaltung gesorgt. Ich wäre wirklich sehr gern selbst Teil der Mannschaft auf der Saad gewesen.

Das Cover finde ich richtig schön, besonders mit dem Glitzer, allerdings hätte ich mir Lira in ihrer Sirenengestalt abgebildet gewünscht und nicht – wie es jetzt ist – in ihrer menschlichen Gestalt. Den Titel finde ich im englischen besser gewählt, obwohl der deutsche natürlich auch passt. Denn die Herzen von Elian und Lira schlagen beide im Rhythmus des Meeres. Beide sind sehr wild und haben ihre Eigenheiten, allerdings geht es in der Geschichte eher um den Untergang eines Königreiches anstatt um eine Liebesgeschichte.

Ich könnte noch Ewigkeiten über dieses wunderbare Buch schwärmen, möchte euch allerdings nicht zu viel vorweg nehmen.

Fazit

Ich bin Fan der Geschichte und  des Schreibstils von Alexandra Christo. Düstere Fantasy ist einfach ein Genre, dass mich am meisten begeistert und so ist es auch hier. Die Geschichte ist brutal, grausam, liebevoll, lustig, düster und faszinierend. Anders kann ich meine Begeisterung nicht ausdrücken. Ein Highlight für mich!

Vielen lieben Dank an den dtv Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni 


Die Besprechung wurde ebenfalls auf den nachfolgenden Plattformen veröffentlicht: Lovelybooks | Goodreads | LesejuryAmazon | Thalia

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

2 Gedanken zu „Rezension zu “Elian und Lira – Das wilde Herz der See” von Alexandra Christo“

    1. Liebe Ney,

      vielen lieben Dank du Süße! Vielleicht erscheinen ja doch irgendwann noch ein paar Bände, in denen es dann um die anderen Charaktere geht. 🙂

      Fühl dich gedrückt!
      Neni 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu