Rezension, Uncategorized

Rezension zu “Die Krone der Dunkelheit” von Laura Kneidl (01)

– unbezahlte WERBUNG: Verlinkungen, Rezensionsexemplar, Markennennung/-erkennung –

 Dies war ein Ort der geschundenen Körper und gebrochenen Seelen.

20181018_172607

Bibliographische Angaben

Titel: Die Krone der Dunkelheit
Autorin: Laura Kneidl
Erscheinungsdatum: 02.10.2018
Verlag: Piper
Genre: High-Fantasy
Seiten: 640 Seiten

Reihe – Die Krone der Dunkelheit (Trilogie)

  1. Die Krone der Dunkelheit
  2. Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern (erscheint im Juli 2019)
  3. Die Krone der Dunkelheit: Götterdämmerung (erscheint im Juli 2020)

Klappentext

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken.

Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt. 

Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird …
(Quelle)

Erster Satz

Die Luft in Daaria, der Heimatstadt der Seelie, schmeckte nach Asche, und der Wind trug den Geruch von Rauch mit sich.

Meine Meinung

Das Cover finde ich unglaublich schön und durch die Prägung fühlt sich der abgebildete Sand auch wie einer an. Handerotik pur! Zudem enthält das Buch eine Karte sowie 9 Schwarzweißabbildungen. Mega toll! Mir gefallen solche besonderen Extras in Büchern. Zudem finden wir vorne ein Personenverzeichnis und hinten ein Glossar.

Die Geschichte besteht aus fünf Sichtweisen bzw. drei Handlungssträngen, welche uns in der in einer allwissenden Erzählperspektive erzählt wird. Die fünf Perspektiven sind folgende: Freya, Larkin, Ceylan, Weylin und Kheeran.

Aus all diesen Sichten erleben wir die Geschichte, allerdings finde ich, dass sich dennoch nur drei Handlungsstränge ergeben. Wir haben einmal Freya, welche ihren verschwundenen Bruder sucht, den Strang für Ceylan, welche auf Rache aus ist und zur Mauer geht und den Strang von Weylin, welcher den Prinzen töten soll. Die Handlungstränge laufen nebeneinander her in der gleichen Zeit. So kam es mir auf jeden Fall vor.

Dies ist mein erstes Buch von Laura Kneidl und mich hat der angenehm einfache Schreibstil sofort in die Welt von Freya und Co. gezogen. Der Einstieg in die Geschichte viel mir daher unglaublich leicht. Allerdings war ich zu Anfang etwas mit den ganzen Namen und Eindrücken überfordert, was sich aber ganz schnell wieder legte.

Die Charaktere waren gut gewählt und besonders Freya und Ceylan schloss man unglaublich schnell ins Herz, obwohl die beiden nicht unterschiedlicher hätten sein können. Freya, eine Prinzessin die einfach alles hat und nichts missen muss, ist gegenüber Ceylan, welche aus ganz anderen Verhältnissen kommt und ihre komplette Familie verloren hat, ein eher schwacher Charakter. Auch das Freya die Magie ein wenig beherrscht, hat sie für mich nicht interessanter erscheinen lassen. Ceylan hingegen ist so tough und so eigen, dass ich unglaublich viel Spaß während ihrer Kapitel hatte, auch wenn mich Trainingseinheiten und das sonstige Treiben an der Mauer nicht sonderlich interessiert haben. Larkin hat mir als Charakter sehr gefallen, obwohl man über ihn nicht wirklich viel erfährt. Genauso ging es mir mit Weylin. Über Kheeran hingegen hat man wieder unglaublich viel erfahren. Dennoch finde ich, dass Larkin und Weylin in diesem Buch eher als Nebencharaktere wahrzunehmen sind.

Die Welt in der die Geschichte spielt ist leider nichts Neues, aber die Zeit in der sie spielt hat mir sehr gefallen. Es scheint eine mittelalterliche Welt zu sein, die vom Feeling her an “Das Lied aus Eis und Feuer” erinnert. Wir haben im Norden das nicht-magische Land und im Süden das magische Land. In der Mitte sind beide Länder mit einer Mauer voneinandergetrennt, welche die Grenze darstellt. Das sich die Einwohner der beiden Länder verabscheuen ist auch 08/15, denn sonst wäre die Mauer auch nicht von Nöten, an der die unsterblichen Wächter wachen. Natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden, aber das Setting hat mich auch nicht umgehauen. Es hat mir gefallen, es war okay. Leider aber nicht überragend und fesselnd, wie erwartet.

Unerwartete Wendungen gab es für mich nicht unbedingt und der “OMG”-Moment blieb leider aus. Kurz vor dem Plot hatte ich diesen bereits erwartet und so ist er dann auch eingetreten. Auch andere Wendungen waren bereits zu erahnen. Es blieben bis zum Ende viele Fragen offen, was ich wirklich schade finde. Laura Kneidl hatte mit diesem Buch eine tolle Idee, aber leider hat es etwas an der Umsetzung gehapert. Ich habe mich trotzdem durchweg gut unterhalten gefühlt, da ich eine Verbindung zu den Charakteren, insbesondere Ceylan, aufgebaut habe. Besonders ihr Schicksal interessiert mich.

Fazit

Die Geschichte konnte mich aufgrund des Schreibstiles, des “Zeitalters” und der Charaktere überzeugen. Die Handlung war leider eher 08/15 und ein wenig verworren, dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Ich muss gestehen, dass ich einfach mehr erwartet habe.

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni 


Die Besprechung wurde ebenfalls auf den nachfolgenden Plattformen veröffentlicht: Lovelybooks | Goodreads | Lesejury | Amazon


Hier geht’s demnächst zum Booktalk

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu