Rezension

Rezension zu “Spiel der Macht” von Marie Rutkoski (01)

– unbezahlte WERBUNG: Verlinkungen, Rezensionsexemplar, Markennennung/-erkennung –

 Die Regeln, die ihre Welt beherrschten, machten sie krank.

20181029_145619

Bibliographische Angaben

Originaltitel: The Winner’s Curse (dt.: Der Fluch des Gewinners)
Titel: Spiel der Macht
Autorin: Marie Rutkoski
Aus dem Englischen von Barbara Imgrund

Erscheinungsdatum: 28.09.2018
Verlag: Carlsen
Genre: Jugendbuch
Seiten: 368

Reihe – Die Schatten von Valoria (Trilgie)

  1. Spiel der Macht
  2. Spiel der Ehre (erscheint im Juni 2019)
  3. Spiel der Liebe (erscheint vsl. im Winter 2019)

Klappentext

Als Tochter des ranghöchsten Generals von Valoria hat die siebzehnjährige Kestrel nur zwei Möglichkeiten: der Armee beizutreten oder jung zu heiraten. Aber Kestrel hat fürs Kämpfen wenig übrig; für sie ist die Musik das kostbarste Gut. Einem plötzlichen Impuls folgend ersteigert sie den Sklaven Arin, der sie auf unerklärliche Weise fasziniert. Schon bald muss sie sich eingestehen, dass sie mehr für ihn empfindet, als sie sollte. Doch er hat ein Geheimnis – und der Preis, den sie schließlich für ihn zahlt, wird ihr Herz sein …
(Quelle)

Erster Satz

Hätte sie sich doch nur nicht in Versuchung führen lassen.

Meine Meinung

Nicht nur das Cover konnte mich überzeugen, sondern auch der Inhalt. Der Dolch auf dem Cover mit den Rosenblätter stellt in ersten Moment einen ziemlichen Kontrast dar, allerdings passt es nach dem beenden des Buches unglaublich gut zur Geschichte.

In der Geschichte geht es um Kestrel, welche bei einer Versteigerung einen Sklaven ersteigert und eine imens hohe Summe für ihn zahlt. Doch das sorgt für Gerede im Volk, denn Kestrel ist die Tochter des Generals. Doch ist es nur Zufall, dass sie Arin ersteigert oder steckt vielleicht mehr dahinter? Das müsst ihr natürlich selbst nachlesen!

Jetzt war es leicht, diesem Ausdruck in seinen Augen einen Namen zu geben. Verachtung.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr leicht und nach ca. zwei Kapiteln war ich auch schon gefesselt. Aus der Sicht des allwissenden Erzählers wird uns in der 3. Person die Geschichte von Kestrel und Arin erzählt. Ich persönlich mag diese Erzählperspektive wirklich sehr gern, allerdings hatte ich mit der Wortwahl ab und an Probleme. An manchen Stellen bin ich während des Lesens ins stolpern geraten, obwohl ich den Schreibstil wirklich sehr gerne mag. An manchen Stellen sehr poetisch und einfühlsam, aber auch extrem geheimnisvoll hat Marie Rutkoski diese Geschichte geschrieben und damit eine unglaublich tolle Atmosphäre erschaffen. Wir erfahren die Geschichte direkt aus der Sicht der Sklavenhalterin sowie aus der Sicht des Sklaven.

Die Protagonisten Kestrel und Arin sind einzigartig. Kestrel liebt die Musik, hasst das Kämpfen und kann dies zudem auch nicht wirklich gut, ist dafür aber eine gute Strategin. Ich finde es unglaublich erfrischend, dass eine Protagonistin aus einem Jugendbuch mal nicht die geborene Kämpferin ist. Das findet man wirklich selten in diesem Genre! Über Arin möchte ich nicht zu viel verraten, aber seine geheimnisvolle Art und was alles nach und nach zum Vorschein kommt, hat mich ebenfalls überzeugt. Auch die Nebencharaktere fand ich einzigartig, vielseitig und einprägsam. Sie haben mich sehr unterhalten und besonders Jess, Kestrels beste Freundin, war das typische Mädchen und der perfekte Gegenpol zu Kestrel.

Sie  sah nur die Erinnerung an die verbitterten, schönen Augen des Sklaven.

In einer toll ausgearbeiteten High-Fantasy Welt erleben wir das Abenteuer von Arin und Kestrel. Die Welt erschien mir mittelalterlich und historisch. Es gibt Burgen, Armbrüste, Schiffe und alles was das Mittelalter so hergibt. Mir hat das sehr gefallen und es hat auch unglaublich zu der Gefangenname und Eroberung gepasst, welche in der Geschichte eine große Rolle spielen. Ein tolles Worldbuilding!

Der Plot hat mich umgehauen. Mit dieser Wendung habe ich definitv nicht gerechnet. Die Wendung hat das Buch für mich zu einem Highlight werden lassen. Es war wirklich hart zu lesen was geschah. Ich habe das Buch einfach nur durchgesuchtet, da ich so fasziniert von den Charakteren und der Handlung war. Die Liebesgeschichte zwischen Arin und Kestrel war angenehm und schön zu verfolgen, aber nicht übertrieben kitschig, was mir gut gefallen hat. Ich habe den Verlauf der Geschichte nicht kommen sehen!

Fazit

Ein Page-Turner! Mich hat die Autorin mit diesem Werk zu 100% überzeugt. Alles war stimmig und der Plot war unerwartet und heftig. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band der Trilogie. Ein mega guter Auftakt der mich überzeugt hat.

Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni 


Die Besprechung wurde ebenfalls auf den nachfolgenden Plattformen veröffentlicht: Lovelybooks | Goodreads | LesejuryAmazon

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu