Multiple Sklerose

#1 Mein Leben mit Multipler Sklerose: Die ersten Symptome

Hallöchen ihr Lieben und Lustigen! 🙂

Die Überschrift reimt sich übrigens nur ganz zufällig! 😀 Lange lange habe ich geplant mal ein Beitrag über mich und die Multiple Sklerose zu schreiben. Man liest immer so viel “schlimmes” und das finde ich schade. Ich habe Multiple Sklerose und mir geht es gut. Das hört man nicht wirklich oft, aber so geht es mir mit dieser Krankheit. Ich weiß, dass sich das auch schnell ändern kann, aber solange es geht bleibe ich natürlich positiv! 🙂

Daher habe ich mir gedacht, dass ich mal ein neues Format probiere, in welchem es ein wenig um mich und mein Leben mit der multiplen Sklerose geht. Besonders, da mein 1. Schub morgen wieder Jahrestag hat! 🙂

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, was Multiple Sklerose (MS) überhaupt ist. Die Antwort:

MS ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems und dadurch kann es zu diversen Ausfällen am ganzen Körper kommen.

Um es einmal kurz und knapp zu formulieren. Multiple Sklerose trifft vor allem junge Erwachsene. Die Krankheit befällt das zentrale Nervensystem, schädigt die Hüllschicht der Nerven. Die Symptome sind sehr unterschiedlich. Für ausführliche Infos könnt ihr euch gern im Internet informieren oder einen Arzt fragen. 😉 Falls ihr nicht wusstet worum es sich bei der multiplen Sklerose handelt, dann macht euch nichts draus, denn ich wusste es bis zu meiner Diagnose ebenfalls nicht. Noch einmal zur Klarstellung: MS hat nichts mit Muskelschwund zu tun! Das wird leider oft angenommen.

Ich dachte mir, ich nehme einmal meinen Mut zusammen und erzähle ausführlich, wie es mir mit meinen Krankenhausaufenthalten bis zur Diagnose im März 2017 ging.

Die Situation


Ich hatte Ende 2015 und im Jahr 2016 eine echt stressige und anstregende Zeit – beruflich wie privat. Ich hatte einen neuen Job, bin in meine eigene Wohnung gezogen und allein das alles in der Probezeit (ohne Urlaub) hinzubekommen war schon schlimm genug. Als es dann im neuen Job auch immer schlimmer wurde und ich einfach fix und fertig war, kam es sogar soweit, dass ich so gestresst war, das 2 Monate mein rechtes Augenlid oben an der Augenbraue zuckte. Morgens, mittags, abends, nachts. Es war unterträglich! Ich hatte Alpträume und zu guter Letzt ist mein Freund im November 2016 in die Türkei geflogen und ihm wurde aus Gründen (nichts schlimmes) 2 Monate die Einreise nach Deutschland verwehrt. Das hat mich emotional einfach fertig gemacht und gab mir dann den Rest. Ca. um den 22.01.17 rum war er wieder in Deutschland, genau weiß ich es aber nicht mehr. Das hat jetzt alles vielleicht nichts mit der MS direkt zu tun, aber ihr könnt euch vorstellen, wie ich unter Strom stand.

Die 1. Symptome


Am 25.01.17 wachte ich auf und hatte so einen merkwürdigen Blick auf dem linken Auge, bei dem ich mir erst einmal nichts gedacht habe. Ich hatte vom 16.01. bis 27.01.2017 Urlaub, da ich am 22.01. Geburtstag habe und das immer so mache. Mir ging es eigentlich ganz gut… habe ich gedacht! Mein Gedanke war, dass ich vielleicht einfach nur müde bin und deswegen so verschwommen auf dem linken Auge sehe oder das da eine Wimper ist. Also habe ich wie eine Verrückte versucht mein Auge nochmal abzuschminken bzw. noch gründlicher, aber nichts veränderte sich. Am Abend fiel mir dann auf, dass mein linker Zeigefinger an der Fingerspitze taub ist. Es war so ein kribbelndes Gefühl. Als ob man über Fell streicht. Da habe ich mir doch schon Sorgen gemacht.

Einen Tag später habe ich dann versucht bei irgendeinem Augenarzt einen Termin zu bekommen, denn es war nicht weg. Im Gegenteil: Es kamen Schmerzen hinzu, wenn ich mein linkes Auge bewegte. Dies hatte ich auch schon am vorherigen Tag, aber man versucht ja immer die Ruhe zu bewahren. Am 27.01.2017 durfte ich dann als Notfallpatient zum Augenarzt wo man mir zuerst ein Gerstenkorn diagnostiziert hat. Ich habe aber sofort dagegengewettert und nach einer weiteren Untersuchung (zum Glück blieb ich standhaft!) wurde ich dann ins Krankenhaus geschickt mit der Diagnose Sehnervenentzündung. Mir wurde gesagt, ich soll meine Tasche packen, denn ich würde wahrscheinlich erst einmal im Krankenhaus bleiben müssen… Als ich Zuhause war habe ich erstmal Panik bekommen, da ich bereits auf dem Nachhauseweg gegoogelt hatte, was überhaupt eine Sehnervenentzündung ist. Bei dem Stichwort Erblindung ist mir erst einmal ganz anders geworden. Dann kam noch total oft Multiple Sklerose vor. Ja, das habe ich schon einmal gehört, aber ich kenne niemanden mit dieser Krankheit oder wusste was das ist. Aber man versucht ja positiv zu bleiben und nicht in Panik zu verfallen.


Fortsetzung folgt!

Im nächsten Beitrag geht es dann um meinen (gefühlt endlosen) Krankenhausaufenthalt und wahrscheinlich gibt es dann auch ein paar Bilder von mir. Ihr seid nun also vorgewarnt! Haha! 😀

Eure Neni 

Teile diesen Beitrag auf
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu